14. Juni 2022 um 19:30 Uhr
Vortrag

Industrierouten entlang der Rheinschiene

Ein Überblick mit einer Einordnung des Leverkusener Routenprojekts

Touristisch orientierte Routen oder „Straßen“ gibt es in Deutschland schon seit 100 Jahren mit einer Blütezeit in den 1960er Jahren mit der Entstehung der Massenmotorisierung. Motive der Wirtschaftsförderung mit einer Lenkung und besonders Intensivierung des Besucherverhaltens waren der Hauptantrieb für deren Einrichtung. Allein in den 1990er Jahren entstanden knapp 100 neue Touristikrouten.

Industriegeschichte spielte in dieser Zeit schon eine große Rolle. Etwa mit der Routen der Industriekultur im Ruhrgebiet und im Rhein-Main-Raum. Die Rheinschiene zwischen Duisburg und Köln profitierte davon wenig. Duisburg, Moers und Kamp-Lintfort waren zwar Teil der Ruhrgebietsroute. Eine Ausdehnung scheiterte aber an den südlichen Grenzen des Ruhrgebiets. Einzelstadt bezogene Initiativen in Düsseldorf, Ratingen, Wuppertal und Köln ließen das Thema einer Industrieroute entlang des Rheins zwischen Emmerich und Bonn wieder aufleben. Leverkusen wird mit dem für September 2022 vorgesehenen Konzept einer Industrieroute einen eigenen Beitrag leisten.

In dem Vortrag soll gezeigt werden, wie die Ideen der letzten 30 Jahre in diesem Konzept berücksichtigt werden konnten und welche neuen Elemente in einem stark polyzentrisch gegliederten Stadtgefüge wie Leverkusen zusätzlich berücksichtig werden mussten.

Diese Veranstaltung ist Teil des Programms zur Industrieroute Leverkusen:

Prof. Dr. Walter Buschmann

Prof. Dr. Walter Buschmann

Informationen

Datum
14. Juni 2022
Beginn
19:30